Das Kunstwerk von Diana Achtzig ist ein Ölbild auf Leinwand es trägt den Titel:
Das Kunstwerk von Diana Achtzig ist ein Ölbild auf Leinwand es trägt den Titel: "Personal Branding" und es ist 100 x 80 cm groß. Das Personal Branding (Selbstmarketing) ist für eine persönliche Markenbildung der erste wichtige Punkt, so die Malerin und Galeristin Diana Achtzig. Sie arbeitet seit 1990 im Kunstmarketing und Personal Branding.

Das Personal Branding (Selbstmarketing) ist für eine persönliche Markenbildung der erste wichtige Punkt. Dabei stehen die Selbstvermarktung und digitale Sichtbarkeit im Fokus der Erfolgs Karriere. Jedoch sollte das Fachwissen in der Kunst mit geliefert werden. Weil der gebildete Kunstsammler und die Kunstkäuferin ein Gespräch über kunstwissenschaftliche Hintergründe und Herstellungsprozess in der Kunst bei einem Verkaufsgespräch vom Künstler einfordern. Ohne ein Kunstakademiestudium wird sogar der Preis gedrückt. Hierzu ist es unabdingbar mit diplomatischen Worten gleich mehrere seiner Kunstwerke an den gleichen Sammler oder die Sammerlin am gleichten Tag zum verkaufen. Das könnte man z.B. in einem Studium an der Achtzig-Kunstakademie-Berlin (https://www.akademie-der-kunst.de/de/) im Studiengang der freien Kunst lernen, weil die Dozentin und Galeristin seit 1990 ihr Kunstmarketing und Personal Branding aufbaut.

Wie finde ich mein Konzept zur ICH-Marke und zur Selbstverwirklichung in der Kunst?

Das Selbstmarketing beinhaltet die analytische Sicht auf den eigenen persönlichen Lebenslauf (Curriculum Vitae, kurz CV), dort stehen meistens alle beruflichen Tätigkeiten von Selbständigen oder Angestelltenverältnissen. Vielleicht lassen sich sogar schon Kunstprojekte und Kunstausstellungen finden? Legen Sie alle ausgeduckten Seiten gleichwertig nebeneinander auf den Tisch. Überlegen Sie jetzt, bei jedem Punkt, ob es eine positive oder negative Erinnerung dazu gibt. Die schönen Arbeitsgebiete werden einfach mit roter Farbe eingekreist, somit entsteht ein erstes Selbstbild. Daraus lässt sich eine mögliche Tendenz erkennen, der man nun folgen könnte, um seine Erfolgs Karriere als ICH-Kunstmarke aufzubauen. Ist dieser Vorgang noch zu schwer, geht es über ein Ausschlussverfahren weiter. Sie streichen alle Tätigkeiten die nicht mehr zu Ihrer Selbstverwirklichung passen. Ganz junge Menschen haben noch nicht die Möglichkeit in ihrem CV ihre Arbeitsstellen so zu bewerten. Da könnte es helfen eine Praktikums - und Hobbyliste zu erstellen und daraus einen Leitfaden zur Marke und Selbstverwirklichung zu schreiben. Weiterführend sollte eine tägliche Ideenliste im persönlichen Ideenbuch geführt werden. Hier könnten alle Ideen zur Kunst, Wünsche, Hoffungen und Träume aufgeschrieben und eingeklebt werden. Die Schärfung vom Konzept für das Personal Branding und die eigene Marke sollte langsam über eine Zielgruppe angedacht werden.

Lässt sich über eine Netzwerkbildung im Kunstmarkt meine Marke schneller aufbauen?

Für ein Personal Branding kann es wirklich hilfreich sein ein persönliches Netzwerk im Kunstmarkt aufzubauen. Schon weil es bei einer Marke im Kunstbereich, um eine kontinuierliche Pressearbeit (Public Relations) geht. Diese Fachleute wie Galeristen und Kuratoren für Gruppen- und Einzelausstellungen und Journalisten für Zeitungsartikel, Blockbeiträge, Onlinetexte, Videointerviews und Podcasts kennenzulernen könnte nun wichtig werden. Es gibt auch die Möglichkeit eine Zusammenarbeit mit Galeristen oder ohne Galerie mit dem Selbstmarketing zu starten. Dann müssen auch die Aufgaben von einem Galeristin selbst täglich gemacht werden. Das geht jedoch zu Lasten der Malerei, Bildhauerarbeiten und Fotographie in der Kunst. Die Galeristen haben natürlich schon die ganzen Presse- und Medienkontakte die ein Künstler erst mühevoll über eine Netzwerkbildung zusammen tragen muss. Hierzu gibt es Video-Tutorial-Ratgeber unter: http://www.berlin-produzentengalerie.de/marketing-kultur-kunstmarketing-video-tutorial.php und https://www.youtube.com/watch?v=JgczmJQ8CTM

Hilft digitale Sichtbarkeit meiner Kunst Marke zum Erfolg?

Personal Branding bedeutet auch das im Idealfall Fachjournalisten über die Kunstschaffenden Zeitungsartikel, Blockbeiträge, Onlinetexte, Videointerviews und Podcasts erstellt werden. Wenn hier erwähnt wird, dass die Künstlerin oder der Künstler kein abgeschlossenes Studium vorweisen kann, wird dieser als Autodidakt für alle Zeiten digital gebrandmarkt. Das ist einem positiven Personal Branding abträglich. Selbst die bekannten heutigen Autodidakten werden in Interviews nicht gewürdigt, sondern als einmalige Randerscheinung beleidigt. Somit sollte man sich lieber wohlwollende Presseleute und Blogger suchen oder sogar ein Studium der freien Kunst und Kunstmarketing aufnehmen.

Könnte es helfen meine Kunstmarke mit fachlichen Inhalten zu füllen?

An einer staatlichen Hochschule und Kunstuniversität sind die Zugangsmöglichkeiten oft über das Alter oder die Vielzahl der Bewerberinnen und Bewerber schwierig. Jedoch gebt es auch Fernstudiengänge neben dem Beruf an privaten Kunstakademien in Berlin Biesdorf. Die Galeristin und Dozentin bietet eine Kunstkariere, Ausstellungsmöglichkeiten, Kunstmarketing mit Pressekontakten und das Studium der freien Kunst und Malerei an. Die Präsenzzeiten belaufen sich auf einen Termin im Monat oder alle zwei Monate einen Termin mit Hausaufgaben. Diese Aufgaben werden immer wieder krriegiert damit die Darstellungsmängel in den Arbeiten weniger werden. Zum Abschluss wird eine Diplomarbeit über ein eigenes Kunsttehma geschrieben, so die Absolventen der Achtzig-Kunstakedemie-Berlin (https://www.akademie-der-kunst.de/de/studiengang/freie-kunst-und-malerei).